SPÖ Ernsthofen

  • Facebook icon

Tag der Arbeit

Arbeitsplätze sichern – neue Jobs schaffen
Der diesjährige Tag der Arbeit steht ganz im Zeichen des Kampfs für Arbeitsplätze. Denn die Corona-Krise hat uns alles abverlangt. Und sie hat zu einem enormen Wirtschaftseinbruch mit Rekordarbeitslosigkeit geführt.

Es braucht eine Politik, die alle mitnimmt. Dafür stehen wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten. Wir kämpfen um jeden Arbeitsplatz – das ist unsere Botschaft am 1. Mai. 

Zusammenhalt und Solidarität machen uns stark. Mut und Leidenschaft schweißen uns zusammen. Darauf können wir stolz sein.

Das gibt uns Kraft für die Zukunft.

Denn wir wissen: Die Krise können wir nur gemeinsam überwinden. Dabei haben wir keine Zeit zu verlieren. Denn es geht nicht um Zahlen oder Nummern, sondern um Menschen, um Familien, um Schicksale. Wer rasch hilft, hilft doppelt. Gerade in schwierigen Zeiten das Gebot der Stunde.  

Wir SozialdemokratInnen setzen dieser türkisen Selbstaufgabe eine Politik mit Herz und Anstand entgegen. Denn es braucht jetzt mehr denn je eine Politik,Es braucht staatliche Investitionen in jene Unternehmen, die schwere Zeiten vor sich haben.

Betriebsschließungen und Abwanderung in Ausland werden wir nicht einfach hinnehmen – egal ob in Wattens, MAN Steyr, Spielberg oder Aspern.

Der Staat hat eine Verantwortung für die ArbeitnehmerInnen. Diese muss er genauso wahrnehmen wie seine Verantwortung im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit. Darum braucht es eine Joboffensive durch das historisch größte Konjunkturpaket in der Geschichte der Zweiten Republik.

Und eine freiwillige, staatlich geförderte Vier-Tage-Woche. So sichern und schaffen wir Arbeitsplätze.

Für uns SozialdemokratInnen ist klar: Wir dürfen niemanden zurücklassen! Das ist unser Versprechen – seit über 130 Jahren.

Mit der Aktion 40.000 für Langzeitarbeitslose können wir Jobs für jene schaffen, die es am Arbeitsmarkt besonders schwer haben. Und gleichzeitig können wir so Gemeinden unterstützen, die aufgrund der Corona-Krise finanziell schwer belastet sind.

Eine Win-Win-Situation also. Genauso wie die längst überfällige Anhebung des Arbeitslosengelds um durchschnittlich 300 Euro pro Monat. So verhindern wir, dass Menschen in Armut rutschen. Und wir kurbeln den Konsum an und stärken die lokale Wirtschaft. 

Es braucht einen Kurswechsel in Österreich. Es braucht Weitblick und soziales Gewissen in der Politik.

Wir SozialdemokratInnen sind diejenigen, die für eine solidarische Gesellschaft, für ein gerechtes Land kämpfen.

Dafür stehen wir. Und dafür steht der Tag der Arbeit. 

Hoch der 1. Mai! 

SPÖ Ernsthofen, 29.04.2021